AKTUELLES

Türkei: Vorlage von UZs zusätzlich zur A.TR

Foto (Header): © bluebay2014 – stock.adobe.com

Seit dem 01.01.2021 müssen Ursprungszeugnisse (UZ) bei der Wareneinfuhr in die Türkei zusätzlich zur A.TR (gemäß Art. 205 [4] ç) nur noch in Ausnahmefällen, die begründet werden können, vorgelegt werden. Darüber hat das türkische Handelsministerium die Zollstellen in einem Schreiben nun erneut informiert.

Die genaue Formulierung wurde dahingehend angepasst, dass UZ nur noch in solchen Fällen zusätzlich zur A.TR vorgelegt werden müssen, wenn die betreffenden Waren handelspolitischen Maßnahmen unterliegen (vgl. Art. 47 Beschluss 1/95 über handelspolitische Maßnahmen).

Das offizielle Schreiben des türkischen Handelsministeriums wurde am 22.06.2021 an die EU-Kommission übersandt. Das DIHK hatte sich für die proaktive Mitteilung an die türkischen Zollstellen und Zolldienstleister eingesetzt, da sich die Menge der UZs für die Türkei trotz der Neuregelung im Januar 2021 nicht spürbar reduziert habe.

(Quelle: www.braunschweig.ihk.de)

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

ZOLL.EXPORT

Die Zeitschrift für Verantwortliche
in der Zoll- und Exportabwicklung