AKTUELLES

Zoll- und EUSt-Befreiung für die Einfuhr medizinischer Hilfsgüter verlängert

Foto (Header): © bluebay2014 – stock.adobe.com

Die EU-Kommission DG Taxud (Generaldirektion Steuern und Zollunion) hat die Fristen zur zollfreien und einfuhrumsatzsteuerfreien Einfuhr von bestimmten medizinischen Geräten und Materialien (insbesondere Atemschutzmasken, Schutzbekleidung, Medikamente, Beatmungsgeräte und Desinfektionsmittel), die zur Überwindung der SARS-CoV-2-Pandemie in der EU dienen, bis zum 31.12.2021 verlängert. Dies wurde in einem Beschluss der Kommission vom 19.04.2021 festgelegt.

Welche Materialien dabei als abgabenbegünstigt gelten, ist der Indikativ-Liste der EU-Kommission vom 21.01.2021 zu entnehmen. Auch Impfstoffe gegen SARSCoV- 2 können unter Beachtung der arzneimittelrechtlichen Vorschriften einfuhrabgabenfrei eingeführt werden. Für die Einfuhr wurde der Unterlagencode „9DFA – Bevorzugte Einfuhrabfertigung von medizinischem Gerät und Material (Corona-Lage)“ ins Leben gerufen, um die Abfertigung von medizinischen Hilfsgütern zu erleichtern und zu beschleunigen.

(Quelle: www.zoll.de)

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

ZOLL.EXPORT

Die Zeitschrift für Verantwortliche
in der Zoll- und Exportabwicklung